Archiv

Hier finden sich Berichte über vergangene Veranstaltungen.

2021

2020

Eisvogel in Wislig

Eisvogel in Weisslingen

Am 28. Oktober 2020 erreichte uns diese erfreuliche e-mail:

Grüezi Herr Heller

Gerne möchten wir eine rare und sehr freudige Sichtung mit Ihrem Verein teilen. Auf unserem Naturteich hat gestern, frühmorgens ein Eisvogel einen Stopp gemacht!
Leider nur ein Handyfoto dann war er schon wieder weg.

Freundliche Grüsse

Sandra & Peter Bosshart

Treffen Nistkastenbetreuer und Naturschutz Interessierte

Am 24. Oktober 2020 trafen sich die Nistkastenbetreuer und andere Naturschutz Interessierte bei Philip und Natascha im Garten zum Wähen z'Morge und um die Aktivitäten der kommenden Monate zu besprechen und planen.

Dabei ging's um die folgenden Themen:

  • neues Naturschutzinventar der Gemeinde und wie kann sich der OV einbringen
  • Heckentag
  • Erstellen eines Gebäudebrüterinventars (Mehlschwalben und Mauersegler) zu Handen der Gemeinde, um bei Bauvorhaben rechtzeitig informieren zu können
  • Erfassung und Markierung natürlicher Nisthöhlen im Wald, falls Förster und Waldbesitzer einverstanden sind
  • Gruppierung von Nistkästen, um seltenere Arten als Meisen höhere Chancen zu ermöglichen
  • Montage zweier neuer Eulenkästen in den nächsten Wochen
  • Motto des nächsten Fotowettbewerbs
  • Teilnahme OV beim Ferienplausch mit einer Exkursion in den nächsten Frühlingsferien
  • Nachfolgersuche für Nistkastenrevier Egon und Vreni auf nächsten Herbst
  • Kampagne "Mosttrinker sind Naturschützer" für nächsten Herbst

 

Vielen Dank an Willi, Manu, Gusti, Ursi, Vreni, Heinz, Martin, Natascha und Philip

Fotowettbewerb "Wildlife in der Gemeinde" 2020 - Thema Vögel

Bereits zum vierten Mal veranstalten die ornithologischen Vereine Rikon und Weisslingen den Fotowettbewerb „Wildlife in der Gemeinde“. Dieses Jahr sind Bilder zum Thema Vögel gefragt.

Wir wollen die lokalen Schönheiten ins rechte Bild gerückt wissen. Das kann ein kreisender Rotmilan sein oder die Kohlmeisen am Futterhäuschen. Vielleicht erwischt jemand einen Eisvogel an der Töss, eine Goldammer in den Hecken rund um Weisslingen oder einen Kauz im Wald.

Die Bilder können ab sofort in unserer Galerie bewundert werden und wir hoffen, dass ihr alle mithelft, das schönste Bild zu prämieren. Dafür bitte ich euch, bis spätestens 20. September an dieser online Umfrage teilzunehmen. Nennt einfach die Bildnummern eurer 3 Favoriten. Die Bilder in der Galerie sind nummeriert. Eventuell müsst ihr im oberen Teil die Beschriftung anzeigen lassen.

Spontanexkursion artenreiche Wiese

Am 14. Juni, kurz vor dem gesamtschweizerischen Heuertag waren wir bei Balz Schatzmann in der Schömlet. Er zeigte uns seine extrem artenreiche Wiese mit zig verschiedenen Blumenarten, darunter auch etliche Orchideen.

Mehr Bilder vom Anlass gibt's in unserer Galerie.

Balz, vielen Dank und hoffentlich gewinnst du die Züri Oberländer Wiesenmeisterschaft!

X6145096
IMG_20200614_170258
X6145105

Morgenexkursion 2020 als Online Quiz

Diesmal meinte es das Wetter gut mit uns am Datum der Morgenexkursion. Leider konnten wir sie aber trotzdem nicht im traditionellen Rahmen durchführen wegen der Corona Bestimmungen. Wir haben schon überlegt, die Exkursion im kleineren Rahmen durchzuführen, aber wenn man was zeigen will, muss man sich schon recht nah kommen.
Drum gabs dieses Jahr die Morgenexkursion ein wenig anders, nämlich als virtuellen Spaziergang. Der Z’nüni Brunch musste dann auch nicht entfallen, jeder konnte nämlich bequem vom Küchentisch aus mit einer Tasse Kaffee in der Hand teilnehmen.
Start war am Sonntag, 17. Mai um 8:30 Uhr.
Virtuelle Morgenexkursion

2019

Rückblick auf die Geschichte des Ornithologischen Vereins Weisslingen anlässlich 75 Jahr Feier 2019

Gegründet wurde der ornithologische Verein Weisslingen am 15. April 1944.
Die Kaninchenzucht wurde anfangs aus der Not heraus betrieben. In den Kriegsjahren war Fleisch Mangelware und das Kaninchen eine günstige Alternative für kleine Leute. Kaninchen- und Hühnerzucht hatte also als primäres Ziel einen hohen Fleischertrag.
Bei der Gründungsversammlung waren16 Teilnehmer anwesend.
Es gab von Anfang an 2 Abteilungen: Vogelschutz und Kaninchen-/Kleintierzucht.
Die Abteilung Kaninchen ist eingebunden in die Tösstalvereinigung mit dem KT Oberwinterthur-Elgg -Räterschen, OV Rikon, OV Fischenthal sowie damals noch OV Wildberg/Russikon und OV Turbenthal.
Die grössten Erfolge der Wisliger Kaninchenzüchter waren drei Schweizermeistertitel:

  • Fritz Tanner (1970 Lausanne)
  • Werner Meili (1994 Luzern und 2009 Basel)

Die Abteilung Kaninchen ist sehr aktiv und beteiligt sich regelmässig an regionalen, kantonalen und eidgenössischen Ausstellungen. Ausserdem wird alle 2 Jahre die Jungtierschau durchgeführt und im Nachwuchsbereich besteht ein tolles Kanin-Hop-Team.

Dass in den letzten Kriegsjahren überhaupt jemand an Vogelschutz gedacht hat, ist erstaunlich. Da sei jedoch auf ein Zitat vom ehemaligen Präsidenten Ruedi Janisch hingewiesen: „ Gesunde Kaninchen brauchen gesunde Natur“.
So hat sich die Abteilung Vogelschutz schon 1950 um ein Vogelreservat, die Kiesgrube im Leisibüel, bemüht. Der Verein setzte sich 1970 für das Natuschutzgebiet am Brauiweiher ein. Zu den regelmässigen Aufgaben der Abteilung Vogel- und Naturschutz zählen die Kontrolle und das Säubern von über 400 Nistkästen, die Hecken- und Riedpflege an verschiedenen Standorten in der Gemeinde und in den letzten Jahren auch vermehrt die Pflege von Nistkästen für Eulen und Käuze. Ausserdem werden verschiedene Exkursionen für interessierte Mitglieder und Nichtmitglieder angeboten. Doch die Zeit bleibt nicht stehen und es kommen neue Herausforderungen auf uns zu. Der Klimawandel und die bedrohte Biodiversität sind die grössten Herausforderungen für die Menschheit, wo auch wir ganz konkret die Natur unterstützen wollen. Alle haben schon vom Insektensterben gehört. Nun ja, ohne Insekten keine Vögel. Drum wollen wir dieses Thema in den nächsten Jahren zu einem Brennpunktthema machen.

Fotowettbewerb 2019

Die Siegerbilder 2019

IMG_20190928_143818
Prachtlibelle - David Heller

1. Platz "Prachtlibelle" von David Heller

Ameise - Karl Dischoe

2. Platz "Ameise" von Karl Dischoe

Pinselkäfer - Barbara Meier

3. Platz "Pinselkäfer" von Barbara Meier

So langsam nehmen die Blühflächen Fahrt auf.  Es hat relativ lange gedauert, aber jetzt blüht es sehr schön und auch die Insekten scheinen sich daran zu freuen. Der ausführliche Bericht zu unserem Blühflächenprojekt 2019 kann hier (20190817 Zwischenstand Blühflächenaktion) angeschaut werden.

Baum- und Sträucherpfad

Am 6. Juli 2019 haben wir einen Baum- und Sträucherpfad angelegt und eingeweiht. Auf einer Runde von 1.2 km finden sich rund 20 Tafeln mit Namen des entsprechenden Baums oder Strauchs dahinter. Wer sich also bei einem gemütlichen Spaziergang direkt am Dorfrand in Botanik weiterbilden will, um bei der nächsten Velorallye auch am OV Stand die Höchstpunktzahl zu erreichen, ist herzlich eingeladen, den Pfad zu nutzen.

Bilder vom Montieren der Schilder und dem anschliessenden Cervelat Bräteln finden sich hier

Baum- und Sträucherpfad

OV Reise 2019 zum Schloss Hallwyl und zur Vogelwarte

Am 30.Juni 2019 fand der Jahresausflug des OV Weisslingen statt. Dieses Jahr ging's per Car zum Schloss Hallwyl und in die Vogelwarte Sempach. Am Wasserschlloss Hallwyl gab' zuerst eine kurze Führung über die Turmdohlen, für die bei der Sanierung des Schlosses extra Nistmöglichkeiten in der Burgmauer vorgesehen wurden. Nach ausgiebigem Z'nüni nahmen wir dann noch an einer Führung durch's Schloss und über seine menschlichen Bewohner teil.

Im Restaurant Vogelsang oberhalb von Sempach gab's ein hervorragendes Mittagsmenü inklusive flambiertem Zwetscgenbraten. Am Nachmittag konnte jeder auf eigene Faust die sehr gelungene und moderne Ausstellung in der Vogelwarte erkunden.

Bilder von der OV Reise sind hier zu finden.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ornithologischer Verein Weisslingen und Gemeinde Weisslingen spannen beim Naturschutz zusammen

Die Themen Insektensterben und schwindende Biodiversität sind mittlerweile in aller Munde. Doch was bedeutet das konkret und was bedeutet es für Weisslingen? Ganz einfach: ohne Insekten fehlt den Vögel die entscheidende Lebensgrundlage. Und ohne Vögel braucht’s auch keinen ornithologischen Verein mehr. Damit auch keine Jungtierschau und keinen Waldhütten-Chlaus.

An der letzten Gewerbeschau waren die Nistkästen der Schreinerei Freba ein grosser Renner. Rund hundert Stück wurden von den Besuchern gebaut und sind jetzt hoffentlich in Weisslingen oder Umgebung platziert. Der ornithologische Verein betreut schon seit seiner Gründung 1944 eine Vielzahl an Nistkästen. Aktuell sind es rund 420 Nistkästen, die von sechs Nistkastenbetreuern jährlich kontrolliert und gereinigt werden. Doch die Bewohner der Nistkästen benötigen auch die Möglichkeit, sich zu verpflegen. Und verpflegen können sie sich nur, wenn sie genügend Insekten finden.

Ein Kohlmeisenpaar beispielsweise hat 2-3 mal im Jahr rund 6-12 Junge und die wollen gefüttert werden. Dafür schaffen die Kohlmeisen-Eltern während der Nestlingszeit ca. alle 2 Minuten eine Raupe, Spinne oder sonstiges Insekt ran. Mauersegler benötigen pro Tag rund 20‘000 Insekten.
Ohne Insekten lässt sich der ungeheure Proteinbedarf während der Aufzucht der Jungvögel gar nicht bewältigen.

Die Gründe für das Insektensterben sind vielfältig. Wir sind der Meinung, es hilft nicht, bei diesem Thema nur mit dem Finger auf die Landwirtschaft zu zeigen. Grosses beginnt oft im Kleinen. Jeder einzelne Wisliger kann einen effektiven und einfachen Beitrag leisten. Schliesslich gibt es in Weisslingen sehr viele Ein- und Mehrfamilienhäuser und die meisten haben einen Garten drum herum. Ein naturnaher Garten mit vielfältigen Lebensräumen und ein wenig Unordnung („Unkräuter“, Laubhaufen, Steinhaufen, etwas Totholz) mit Blühflächen kann ein wahres Paradies für Insekten werden. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an Samenmischungen, die den Garten den ganzen Sommer lang in ein wahres Blütenmeer verwandeln. Ebenfalls sehr hilfreich ist ein Zugang zu Wasser für Vögel und Insekten – das kann auch in einer Mulde oder Schale geschehen.

An unserer Ausstellung anlässlich des 75-jährigen Vereinsjubiläums war das Insektensterben und naturnahe Gärten unser Schwerpunktthema. Dort wurde Pascal Martin, neuer Gemeinderat und unter anderem zuständig für das Ressort Naturschutz, auf uns aufmerksam. Im Gespräch wurde schnell klar, dass wir bei den Wisliger Behörden mit diesem Thema auf offene Ohren stossen. Wir vom OV haben einige mögliche Standorte aufgezeigt, an denen die Gemeinde auf öffentlichem Grund Blühflächen und Blumenwiesen einrichten könnte. Pascal Martin holte sich die Zustimmung zum Projekt beim Gemeinderat. Dieser steht einem nachhaltigen Naturschutz positiv gegenüber. Und so können wir – Gemeinde und OV gemeinsam - an einer Auswahl von gemeindeeigenen Standorten verschiedene Samenmischungen ausprobieren und schauen, welche Mischung, welche Standorte und welche Bodenvorbehandlung die grösste Vielfalt hervorbringt.

Im Sommer werden Sie sich dann hoffentlich beim Spazierengehen über die schönen Blumen mit viel Gebrumm und Gesumm, Gezirpe und Gezwitscher freuen können. Für Fotoenthusiasten und solche die es werden wollen, bietet sich sicher auch ein gutes Motiv, um an unserem Fotowettbewerb teilzunehmen, der dieses Jahr dem Thema Insekten gewidmet ist.

IMG_20190507_173512
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Morgenexkursion 2019

Am Sonntag 28.April 2019 führten wir unsere traditionelle Morgenexkursion zusammen mit dem OV Rikon durch. Am eigentlichen Datum, dem 14. April hatte uns starker Schneefall einen Strich durch die Rechnung gemacht. Um 7:15 trafen wir uns beim Parkplatz der Loipe Lendikon bei schönstem Sonnenschein. In drei Gruppen, unter der Leitung von Ursi Bornhauser, Siddhen Druffel und Natascha Leisi/Philip Holoch, machten wir uns auf das Gebiet Gsang/Eggbüel zu erkunden. Leider war das Wetter nicht sehr stabil, es wurde zusehends schlechter und ab der Hälfte der Runde gab's Regen und Schneefall. Die Schritte wurden beschleunigt und die Beobachtungspausen verkürzt. Trotzdem kam wieder ein stattliche Liste an beobachteten Tieren zusammen, insgesamt 22 Vogelarten plus Eichhörnchen und Rehe.

Beim anschliessenden offerierten Z'Morge im gemütlichen Spritzehüsli konnten sich alle 36 Teilnehmer stärken und wieder aufwärmen.

Vielen Dank an
- Vreni Falk und Alice Denzler für's Vorbereiten des Z'Morge,
- Elsbeth und Heinz Sieber für's Einkaufen und Vorbereiten
- den Leitern für's Führen der Gruppen und
- dem historischen Verein für die Überlassung des Spritzehüsli für diesen Anlass.

Naturschutztag 2019

Beim Naturschutztag am 23.März 2019 haben wir uns eine Feuchtwiese im Tobelbachtal vorgenommen. Es wurden Gräben angelegt, um auch trockenere Bereich zu schaffen und es wurden Tümpel für Amphibien angelegt. Ausserdem wurden im oberen Teil der Wiese die Sträucher zurückgeschnitten, damit die Wiese nicht verbuscht. Wir hoffen, dass sich mit dieser Aktion der spezielle Charakter dieses Feuchtbiotops erhalten lässt und es so auch weiterhin Platz für seltene Pflanzen, Insekten und Amphibien bietet. Karl Meier hatte alles bestens vorbereitet, so dass die insgesamt 12 Helfer sehr gut mit Werkzeug ausgestattet waren. Martin Scherz kümmerte sich mit der Motorsäge um die Büsche und die anderen Helfer räumten das Gestrüpp beiseite oder gruben mit Schaufel und Spaten die Gräben und Tümpel.

Die Cervelat zum Z'Nüni wurden von der Metzgerei Jucker in Kollbrunn gestiftet. Vielen Dank!

IMG_20190323_085141_crop
IMG_20190323_085600_crop
IMG_20190323_112326
IMG_20190323_092746
IMG_20190323_094332
IMG_20190323_085222_crop
IMG_20190223_150701

Weitere Nistkästen für Waldkäuze aufgehängt

Martin Scherz hat zwei weitere Eulenkästen gebaut. Die haben wir am Samstag 23.Februar 2019 aufgehängt.

IMG_20190223_150131

Greifvogelfütterung

Im Winter haben's nicht nur die Singvögel schwer, etwas zu fressen zu finden. Auch für die Greifvögel ist die kalte Jahreszeit sehr anspruchsvoll, vor allem wenn viel Schnee liegt.

Einige Mitglieder füttern die Greifvögel bei sehr kaltem Wetter und viel Schnee. Da gibt's einiges zu sehen - ein schönes Spektakel, wie die Bilder in unserer Galerie zeigen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Flyer Jubiläumsausstellung 180412 Front

Rückblick - Jubiläumsausstellung 75 Jahre OV Wislig, 100 Jahre OV Rikon

Vom 11.-13. Januar fand in Kollbrunn die Jubiläumsausstellung des OV Rikon und des OV Wislig statt.

Viele Bilder finden sich in unserer Galerie.

Der Landbote berichtete ausführlich darüber:

Vorabbericht

Bericht 

Film

und hier noch der Bericht aus dem Mitteilungsblatt:

Jubiläumsausstellung der Ornithologen aus Rikon und Weisslingen

Vom 11. bis 13. Januar feierten im Rahmen der 71. Ausstellung der Tösstal-Vereinigung der OV Rikon und der OV Weisslingen in der Kollbrunner Rägeboge-Halle ihre Jubiläen.

Der OV Rikon besteht seit 100 Jahren, Weisslingen bringt es auf 75 Jahre. In der Tösstal-Vereinigung sind die Kleintierzüchter der ornithologischen Vereine Rikon, Weisslingen, Fischenthal und KTZV Oberwinterthur-Elgg-Räterschen, vereint.

In der Ausstellung integriert waren auch die 35. Zürcher Kantonale Rammlerschau, die Schweizerische Rhode-Island-Klubschau sowie die Schweizerische Zwerg-Cochin-Klubschau. Ebenfalls der KTZV Sirnach, der OV Münchwilen und der KTZV Aadorf-Wängi waren mit ihren Tieren vor Ort.

Vorgängig der Eröffnung für die Besucher am Freitagabend wurden die in der schön geschmückten Rägeboge-Halle ausgestellten Kaninchen, Hühner, Hähne, Enten und Gänse von Experten bewertet. Den vielen Besuchern, darunter zahlreiche Familien mit ihren Kindern, bot sich an allen Tagen ein prächtiges und interessantes Bild. Und leise war es nie, vor allem beim dekorativen Hühnerhof mit den 15 prächtigen Hähnen und ebenso vielen Hühnern, wo die Hähne kräftig um die Wette krähten.

Die Jubiläumsfeier

Die eigentliche Jubiläumsfeier mit geladenen Gästen wurde am Samstagabend zelebriert, musikalisch umrahmt von Multi-Instrumentalist Ueli Bodenmann aus Wila, der auch vor und nach der Feier das Publikum mit gängigen Melodien begeisterte. Die «Jubel»-Reden hielten Stephan Litscher, OK- und Ehrenpräsident des OV Rikon, OV-Weisslingen-Präsident Gustav Heller und der Präsident des Kantonalverbandes der Kleintiere Zürich, Urs Weiss.

Rangverkündung nach der Jubiläumsfeier

Beide jubilierenden Vereine waren erfolgreich. Von den Wisligern stellte Ernst Marti den Kantonalen Rassesieger bei den «Weisswienern» und die Jungzüchterin Senia Puorger belegte den 2. Rang bei den Stämmen in der Tösstal-Vereinigung (1 Rammler, 2 Zippen).  Den Preis für den schönsten Rammler, der am Schluss noch als «Mister Zürich» geehrt wurde, erhielt der 11-jährige Jungzüchter Daniel Baumann aus Männedorf mit seinem Kleinrex-Castor-Kaninchen.

Interessante Beiprogramme

Die Natur- und Vogelschutzabteilungen der beiden Vereine Weisslingen und Rikon nutzten die Gelegenheit, dank der Ausstellung an die Öffentlichkeit zu gelangen. Sie informierten in einem gemeinsamen Pavillon, zum Teil begleitet mit Filmen, über den Eisvogel und das Insektensterben.

Der Eisvogel, der zweifellos zu den attraktivsten und auffälligsten Vogelarten Mitteleuropas zählt und sich fast ausschliesslich von kleinen Fischen ernährt, steht auf der Roten Liste. Die Zerstörung seiner Lebensräume durch das Kanalisieren von Bächen und Flüssen und die Gewässerverschmutzungen sind die Ursachen.

Mit dem Insektensterben haben die Natur- und Vogelschützer ein in der Bevölkerung allgemein unbewusstes (oder verdrängtes) Thema angeschnitten, denn wer hat schon gerne Insekten? Die Naturschützer haben eindrücklich darauf aufmerksam gemacht, dass es ohne Insekten auch keine Vögel mehr gebe. Mit wenig Aufwand könne man im eigenen Garten bessere Lebensbedingungen für die Insekten schaffen, die dann wieder die Nahrungsgrundlage für unsere Vogelwelt, in der noch 94 Arten vorkommen, liefere. In weiteren Aufnahmen wurde eine erfolgreiche Brut von Turmfalken auf Wisliger Gemeindegebiet dokumentiert.

Das gehörte auch dazu

Beim Vogelquiz, in dem die Besucher Bilder von in der Gemeinde Zell vorkommenden Vögel zuordnen mussten, konnte man seine Vogelkenntnisse unter Beweis stellen. Eine gut geführte Festwirtschaft sorgte dafür, dass alle Besucher sitt und satt wurden. Auch die Tombola-Lose wurden flott verkauft und nicht wenige Besucher verliessen die Ausstellung schwer bepackt mit Preisen aus der reichhaltigen Tombola.                            –üm–

2018

Fotowettbewerb 2018 ist Geschichte

Beim Neschwiler Herbstmarkt wurden am 29. September 2018 die Gewinner des diesjährigen Fotowettbewerbs gekürt. Aus den Einsendungen der zahlreichen Fotografen waren durch die Veranstalter 25 Bilder für die Endausscheidung nominiert, ausgedruckt und auf einer Bilderwand am Herbstmarkt ausgestellt. Knapp 300 Besucher des Herbstmarkt konnten die Bilder bewundern und ihre drei Favoriten bestimmen. Das Libellenherz von Shunji Akagi erhielt 219 Stimmen und erreichte damit den ersten Platz. Der Tobelbachwasserfall (im Sommer) von Werner Huber erhielt 175 Stimmen und der Tobelbachwasserfall im Winter von Ursi Alayan erhielt 159 Stimmen. Die Sieger werden persönlich informiert und erhalten ihre Preise zugestellt. Shunji Akagi darf sich über einen 100 Franken Gutschein bei IFOLOR freuen. Werner Huber erhält einen 60 Franken Gutschein von Orell Füssli und Ursi Alayan erhält zwei Eintritte in die Ausstellung der Vogelwarte in Sempach. Wir gratulieren den drei Gewinnern herzlich und bedanken uns auch bei allen anderen Teilnehmern des diesjährigen Fotowettbewerbs sowie bei allen Besuchern des Herbstmarkts für die Hilfe bei der Ermittlung des Siegerfotos. Einen ganz herzlichen Dank an die Frauenfeuerwehr Neschwil, dass wir die Prämierung wieder im Rahmen ihres Herbstmarkts abhalten durften.

DSC_0782_
Tobelbach 1
rikonertobel

Nistkastenbau bei der Weisslinger Gewerbeschau

Im Rahmen der Gewerbeausstellung Weisslingen konnten bei der Schreinerei Freba vom 13.-15. April Nistkästen für den eigenen Garten gebaut werden. Es wurden mehr als 140 Nistkästen gebaut, die sicher die Brutmöglichkeiten im Dorf erhöhen. Eine gelungene Ergänzung zu unseren mehr als 400 Nistkästen, die eher im Umfeld des Dorfes platziert sind. Hier noch der Link zum Nistkastenfilm.

Neues aus dem Nistkasten

In einem der Nistkästen haben wir eine Kamera installiert. Dort hat im Frühjahr ein Turmfalkenpaar gebrütet und Junge aufgezogen. Ende Mai sind die Jungen geschlüpft, Anfang Juli sind sie ausgeflogen. Hier die Zusammenfassung als Film.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Jungtierschau 2018 im Wetterglück

Alle zwei Jahre organisiert der Ornithologische Verein Weisslingen (OVW) die Jungtierschau. Dieses Jahr war es am Wochenende vom 12./13. Mai wieder soweit.

Klein und gross beim Schützenhaus

An beiden Tagen fanden viele grosse und kleine Besucher den Weg zum Schützenhaus. Bei schönstem Wetter präsentierten sich Kaninchen, Hühner, Tauben, Esel, Ziegen und Schafe mit ihren Jungtieren und entlocktem manchem Besucher ein «jöööh». Wachteln, Enten und Alpakas gab es weiter zu bewundern. Die Ferkel schliefen meistens im Schatten oder arbeiteten an ihrer Suhle. Den neugierigen Kamerunschafen war das Gras ausserhalb ihres Geheges verlockender als innerhalb – mehrmals sind sie ausgebüxt. Herrlich hatten es die Enten bei diesen warmen Temperaturen. Sie genossen ihren Badeteich in vollen Zügen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Kanin Hop und Ponyreiten

Besondere Attraktionen für die Kinder waren das Ponyreiten und natürlich die Kanin-Hop-Vorführungen der Jungzüchterinnen des OVW. Sie trainieren regelmässig mit ihren Tieren, über kleine und grosse Hindernisse zu hüpfen. Und die Kaninchen erstaunten mit teils riesigen Sprüngen! Herzlicher Applaus von den zahlreichen Zuschauern war den Kaninchen und ihren Trainerinnen gewiss.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Speis und Trank in der Festwirtschaft

So viele Besucher müssen natürlich mit Speis und Trank versorgt und unterhalten werden. Die Festwirtschaft hatte alle Hände voll zu tun. Bei feinen Grilladen, allen voran die exklusive OVW-Chüngelibratwurst, oder einem Stück Torte liess es sich in der Festwirtschaft gut verweilen. Zur Unterhaltung spielte am Samstag das Echo vom Wildberg auf und am Sonntagvormittag begrüsste das Jodelchörli Schwyzerhüsli aus Dübendorf die Besucher.

Das OK dankt allen Helferinnen und Helfer für ihr Engagement und den Sponsoren, Gönnern sowie der Gemeinde und dem Schützenverein für ihre Unterstützung.

Weitere Bilder der Jungtierschau finden sich hier.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Morgenexkursion 2018

Am Sonntag 15. April fand die traditionelle Morgenexkursion zusammen mit dem OV Rikon statt. Rund 30 Teilnehmer trafen sich morgens um 7 Uhr in Langenhard. Bei perfektem Wetter durchstreiften wir die dortigen Obstwiesen und gingen am Waldrand entlang. Es waren zwar keine Exoten zu sehen oder hören, aber mit 27 verschiedenen Vogelarten doch eine breite Auswahl. Anschliessend gab's in der Schmitte in Zell einen feinen Z'Morgen, offeriert von den beiden OVs.
Herzlichen Dank an alle Leiter und Helfer.

Naturschutztag am 24. März 2018

Karl Meier  hat wieder einige Arbeiten vorbereitet,

Am Samstag 24.März trafen sich neun fleissige Helfer zur Heckenpflege. Es wurden 3 Hecken verjüngt und von Nielen befreit, in Neschwil, oberhalb von der Braui und oberhalb von Theilingen. Bilder gibt's hier.

Drei neue Nistkästen für Waldkäuze installiert

Am 18.März 2018 waren Karl, Gusti, Gian und Philip unterwegs, um drei neue Nistkästen für Waldkäuze aufzuhängen. Mehr Bilder gibt's hier. Neben den rund 400 normalen Nistkästen haben wir jetzt insgesamt 13 Nistkästen für Waldkäuze und Schleiereulen auf Gemeindegebiet verteilt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Spontanexkursion zur Reiherkolonie in Kollbrunn und ins Naturschutzgebiet Stampf in Jona

Am Sonntag 18.02.2018 gab's eine Spontanexkursion zur Reiherkolonie in Kollbrunn, bevor die abgeholzt wird. Siehe dazu auch den Artikel auf der Homepage des OV Rikon.
Danach fuhren wir noch nach Jona ins Naturschutzgebiet Stampf, um zu sehen, was alles an Wintergästen auf dem Obersee vorhanden ist. Neben Unmengen von Blesshühnern und Reiherenten waren auch Kolbenenten, Schnatterenten, Stockenten, Schellenten, Zwergtaucher, Haubentaucher, Höckerschwäne, Kormorane Bussarde, Milane, Weissstörche, Graureiher, Teichhühner, Meisen und Grünfinken zu sehen. Eine Auswahl an Bildern gibt's hier zu sehen.
Nach Kaffee und Kuchen im Juckerhof ging's wieder zurück nach Wislig.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Besuch im Nistkasten

In einem unsere Nistkästen ist eine Kamera installiert. Am 5. März 2018 hatten wir Besuch einer Schleiereule. Seit dem 14.März 2018 sind aber Turmfalken da. Videos von beiden gibt's hier.

Sperber vor dem Küchenfenster (Januar 2018)

Barbara Meier hat ein paar sehr schöne Aufnahmen von einem jungen Sperberweibchen gemacht, das vor ihrem Küchenfenster einen Buchfinken erlegt hat. Vielen Dank an Barbara für die schönen Bilder.

IMG_6479

Reinigung der Eulenkästen

Am Samstag 06. Januar 2018 waren Karl und Philip unterwegs, die Greifvögel- und Eulenkästen zu reinigen. Mit Traktor und langer Leiter ging's einmal rund um unsere Gemeinde. Insgesamt wurden 5 Eulenkästen, 1 Falkenkasten und 3 Schleiereulenkästen gereinigt. Bewohnt waren einer der Eulenkästen und der Falkenkasten. In weiteren 2 Kästen waren Hornissennester und in einem noch ein Wespennest. Zum Glück waren die Insekten nicht mehr aktiv.

"Wildlife in der Gemeinde" - Motto 2018: Natur im/am/um Gewässer

Der OV Wislig und der OV Rikon veranstalten im Jahr 2018 wieder einen Fotowettbewerb. Gesucht sind die schönsten Fotos zum Thema „Natur im/am/um Gewässer“. Die Fotos müssen in den Gemeinden Zell oder Weisslingen aufgenommen sein. Es sind also einheimische Tiere oder Pflanzen gesucht, die sich in oder bei einem der lokalen Gewässer aufhalten. Das können Seerosen am Brauiweiher, ein Eisvogel an der Töss, Moos am Tobelbachwasserfall  oder ein Kormoran auf dem Himmerichweiher sein. An möglichen Motiven für schöne Naturfotografie fehlt es in unseren Gemeinden zum Glück nicht.

Die Bilder werden ab dem Einsendeschluss auf der Homepage des OV Weisslingen gezeigt. Am Herbstmarkt Neschwil (29. September 2018) werden die besten Bilder ausgestellt und von den Besuchern die Gewinner bestimmt. Die Preise werden den Gewinnern am Herbstmarkt übergeben oder im Nachgang überbracht.

Resultate Rammlerschau Fribourg 05.-07. Januar 2018

Meier Monika  Loh braun 95.00
Heller Gustav Loh Schwarz 93.00
Bosshard Rachel Klw Blau 96.00
Heller Gustav Chinchilla 96.00
Marti Ernst Weisswiener 95.00
Fischbacher Hannes Kalifornier 94.00
Bosshard Bruno Blauwiener 96.00
Fischbacher Hannes Champagnesilber 94.00
Meili Werner Französischwidder grau 94.50

Der OVW gratuliert allen Teilnehmern

2017

Fotowettbewerb 2017

Am Samstag 30. September wurde eine Auswahl der vielen eingesandten Bilder einem breiten Publikum am Herbstmärt Neschwil präsentiert. Die Besucher hatten die Möglichkeit, ihre persönlichen Favoriten auszuwählen und dafür zu stimmen. Mehr als 250 Besucher betrachteten interessiert die Werke unserer Fotografen. Immer wieder war Erstaunen über die Vielfalt der einheimischen Flora und Fauna zu hören.
Gegen 18 Uhr war die Auszählung der Besuchervoten abgeschlossen und wir konnten in der Festwirtschaft des Herbstmärts die Gewinner küren.

Und hier die Gewinner der Kategorien Wildpflanzen und Wildtiere

IMG_4390

1. Platz "Wald" von Barbara Meier

11.Mai 2010 005

2. Platz "Löwenzahn" von Verena Hutmacher

Prunus padus__1. schneetag 28.10.

3. Platz "Traubenkirsche" von Bert Stankowski

Rotmilan

1. Platz "Rotmilan" von Manfred Helfenstein

Zaunkönig

2. Platz "Zaunkönig" von Manfred Helfenstein

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

3. Platz "Südalpensäbelschrecke" von Silvia Orlando Akagi

Die Gewinner erhielten Gutscheine über 100 Franken der Firma ifolor, die Zweitplatzierten können sich über Gutscheine im Wert von 70 Franken für den Birdlife Shop freuen und die Drittplatzierten können zwischen einem Nistkasten, einem Wildbienenhotel oder einem Raupenkasten wählen.
Der ganze Wettbewerb kam bei den Fotografen, den Besuchern des Herbstmarkts und den veranstaltenden Vereinen (OV Rikon und OV Wislig) sehr gut an, so dass wir im nächsten Jahr ziemlich sicher wieder einen ähnlichen Wettbewerb durchführen werden.
Vielen Dank an alle Fotografen, die Frauenfeuerwehr Neschwil (dass wir ihren Anlass mitnutzen durften), alle interessierten Herbstmärt Besucher, WD Antikschreinerei (Unterstützung bei den Stellwänden) und dem Turnverein (für die Pavillons).
Alle eingesandten Bilder sind in unserer Bilder-Galerie zu besichtigen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Spontanexkursion Naturwiesen Schömlet bei Agasul

Am 08. Juni 2017 organisierte Heinz eine Spontanexkursion zu den wunderbaren Naturwiesen in der Schömlet bei Agasul. Balthasar Schatzmann sorgt dort schon seit über 20 jahren für eine möglichst vielseitige Fauna und Flora. Neben allen möglichen Wildbienen, Heugümpern, Grillen und Sommervögeln hat es hunderte verschiedener Pflanzenarten. Viele sind in dieser Fülle in der Schweiz nur schwer zu finden. Danke Heinz und Balz für die äusserst spannende und lehrreiche Exkursion. Weitere Bilder gibt's hier.

OV Jahresreise 2017

Am 2.7.2017 gingen wir auf die OV-Reise. 41 Personen bestiegen um 8 Uhr den Car von der Firma Nüssli aus Agasul. Die Fahrt ging über Kollbrunn, Elgg, Will nach Alt. St. Johan. Dort besuchten wir das Klangmuseum. Als wir dort angekommen sind zeigte uns  der Schmied wie man eine „ Schelle“ schmiedet. Nachdem haben wir vieles über die drei Naturtöne und die Klangwellen erfahren. Bei verschiedenen Beispielen wurden uns die Klangwellen eindrücklich sichtbar gemacht! Danach fuhren wir weiter nach Wildhaus zu einem feinen Zmittag.
Dann ging es weiter nach Buchs  im Rheintal   in den Greifvogelpark. Um 15 Uhr begann die Flugschau mit einem Falken, dann sahen wir noch Eulen, Käuze, Adler, Bussarde und Geier! Am Schluss der Flugschau präsentierten sie uns auch noch den grössten Greifvogel der Welt, den Anden-Kondor . Die Flugschau war um 16 Uhr zu Ende. Nun blieb uns noch bis 17 Uhr Zeit um den Greifvogelpark zu besichtigen, oder ein Glace zu essen oder einen Kaffee zu trinken. Um 17 Uhr fuhren wir mit dem Car wieder zurück nach Weisslingen.
Es war eine interessante, gelungene und schöne OV-Reise!

Rückmeldungen der Teilnehmer:
- Ich habe viel neues Erfahren in der Klangwelt, wie auch über die Greifvögel!
- Wir sind an vielen schönen Sachen vorbeigefahren!
- Am besten hat uns der ADLER gefallen!
- Wir hatten eine schöne Besichtigung der Greifvögel!
- Im Klangmuseum habe ich viel darüber erfahren, wie eine „SCHELLE“ hergestellt wird!
- Die verschiedenen Greifvögel waren sehr schön anzuschauen.
- Der Karakara hatte Schabernack im Sinn: Er öffnete Schuhbänder und Stöberte in Handtaschen!
- Das Wetter hat nicht ganz mittgemacht aber es war trotzdem sehr schön!
- Die Schellen läuten auf einer Welle und an dieser Stelle, danken wir ganz schnelle!
- Für uns war dieser Tag gemütlich, spannend und sehr Interessant!

Geschrieben von Senia Puorger und Rachel Bosshard

Die Bilder gibt's hier.

Morgenexkursion 2017 am 21.05.

Bei schönstem Sonnenschein fanden sich rund 30 naturbegeisterte Zeller udn Wisliger am Spritzehüüsli ein. Die Mehlschwalben zeigten schon gleich zu Beginn in der Dorfmitte eine richtige Flugshow. Am Waldrand oberhalb vom Nägelihof entlang ging's bis zum Brauiweiher. Weil wir dieses Jahr die Morgenexkursion wesentlich später angesetzt hatten, war auch schon viel Laub an den Bäumen. So mussten zuerst die Ohren gespitzt werden, bevor man irgendwo im Dickicht etwas erkennen konnte. Aber mit rund 30 Vogelarten sahen wir doch wieder eine ordentliche Anzahl. Vom Mäusebussard und Rotmilan über den Turmfalken, verschiedene Drossel- und Meisenarten bis zum Goldhähnchen war alles vertreten. Bei der Braui zeigte sich auch noch ein schöner Fuchs. Vom Brauiweiher ging's via Schützenhaus wieder zurück zum Spritzehüüsli, wo Elsbeth uns mit einem umfassenden Brunch erwartete.
Bilder vom Anlass finden sich hier.

Vielen Dank an alle Leiter und Helfer.

 

Spontanexkursion in die Thurauen

Am 02.April 2017 waren wir mit einem kleinen Grüppchen in den Thurauen bei Flaach. Bilder finden sich hier.

Naturschutztag 2017 (25.03.)

Bei gutem Wetter starteten 9 Personen, darunter  2 junge kräftige Burschen aus Neschwil zum diesjährigen Naturschutztag. Karl Meier führte uns nach Lendikon an das Naturreservat beim Leisibühl. Die Aufgabe war, die unerwünschten Kirschlorbeer Sträucher auszureissen und in den bereitgestellten Container zu füllen. Einige Büsche waren schon recht gross und mussten mit der Haue oder sogar mit der Motorsäge entfernt werden. Der z'Nüni war also mehr als verdient. Gegen Mittag wurde diese  Arbeit aber erfolgreich abgeschlossen. Mehr Bilder gibt's hier.

Danke an Karl und die Helfer

IMG_1167
IMG_1186
IMG_1210

Spontanexkursion Wildert und Silberweide

Am 19.Februar 2017 waren wir in den Naturschutzgebieten Wildert (zwischen Illnau und Gutenswil) und Silberweide (am Greifensee). Bei herrlichem Wetter konnte man zusehen, wie die Natur langsam erwacht. Bilder des Ausflugs gibt's hier.

Spontanexkursion zum Klingnauer Stausee

Am 05. Februar 2017 waren wir am Klingnauer Stausee. Bilder finden sich hier

2016

Tösstaler-Vereinigungsausstellung In Zell (10.- 11. 12. 2016)

Der OVW war am Dienstagabend mit 6 Personen beim Parkaufstellen vor Ort. Es wurde speditiv gearbeitet sodass um 19 Uhr bereits mit Hallenschmücken angefangen wurde. Das Einliefern am Mittwoch mit Monika und Karl wurde problemlos durchgeführt. 36 Kaninchen wurden in ihre Boxen versorgt. Leider durften wegen der Vogelgrippe keine Hühner ausgestellt werden.
Am Samstagabend war die Rangverkündigung, OV Weisslingen im 1. Rang, bravo. Der Ausklang des Abend mit Unterhalter Ueli Bodenmann beschloss diesen Abend.

Chlaus bei der Bertahütte (4. 12. 2016)

Heinz Sieber und seine Helfer hatten alles im Griff. Um 15Uhr 30  Beginn mit Aufstellen, um 17 Uhr war alles bereit und die ersten Gäste konnten bewirtet werden. Gegen 50 Kinder begrüssten den Chlaus mit seinem Schmutzli um 18 Uhr. Nach dem erzählen einer Weihnachtsgeschichte durften die Kinder zum Chlaus um ihm ihre Geschichtli zu erzählen und danach den Chlaussack in Empfang nehmen. Um 20 Uhr war alles wieder aufgeräumt. Vielen Dank an Heinz, Pascal, Thomas, Käthi und Daniel.

Jungtierschau 2016

Am Wochenende 7./8.Mai fand am Schützenhaus die Jungtierschau des Ornithologischen Vereins Weisslingen statt. Leider hatte das Veterinäramt des Kantons Zürich wegen aufgetretener Fälle von VHK 2 im Zürcherunterland das Ausstellen von Kaninchen untersagt. Dennoch schaffte es das OK unter Leitung von Gusti Heller eine sehr vielfältige Jungtierschau auf die Beine zu stellen. Neben Pferden, Alpakas, Schweinen, Schafen und Ziegen und der kleinsten Kuhrasse der Welt, Dahomey, gab es vor allem viel Geflügel zu sehen.

Der Weiher mit den Lauf -und Pommernenten war eine Atraktion. Die Kücken und Wachteln unter der Wärmelampe wurden mit "oh wie herzig" bewundert.

Meerschweinchen und Griechische Landschildkröten konnten auch beobachtet werden. Die grossen Brahma Hühner, vor allem der 5 Kilo schwere Hahn, wurden mit Respekt angeschaut. Eine der Hauptattraktionen, der Kaninchen-Hop, musste leider ebenfalls abgesagt werden. Mit Pony-Reiten und musikalischen Einlagen vom "Echo vom Wildberg" am Samstagabend und dem "Jodelchörli Schwyzerhüsli Dübendorf" am Sonntagmorgen wurden die zahlreichen Besucher dennoch bestens unterhalten. Im Zelt der Abteilung Natur- und Vogelschutz konnten sich Interessierte über Raupen, Schmetterlinge und das Verhalten von Vögeln bei der Jungenaufzucht informieren. Ausserdem wurden Raupenkästen hergestellt und verkauft.

Das herrliche Frühsommerwetter lockte viele grosse und kleine Besucher aus Wislig und Umgebung auf unser Festgelände. Mit einer feinen Chüngelbratwurst und anderen Grilladen, oder einem Stück Torte oder Kuchen verweilten sie gerne in der Festwirtschaft .

Am Sonntagnachmittag wurden als erstes die Brieftauben alleine auf den Nachhauseweg geschickt. Die anderen Tiere wurden von ihren Besitzern wieder abgeholt.

Bilder dazu gibt's hier!

Morgenexkursion 2016

Die Exkursion wurde wegen schlechter Wetterprognose vom 17.auf den 24 verschoben. Dieses Jahr wurde die Exkursion zum ersten Mal mit dem OV Rikon durchgeführt. Leider war das Wetter nicht besser an diesem kühlen Morgen. Paul Küttel fehlte Krankheitshalber.
Ursi Bornhauser und Siden vom OV Rikon führten uns in 2 Gruppen zum Himrichsweiher. Mit Feldstecher, Fernrohr, aber auch mit einem iPad konnten wir die heimischen Vogelarten hören und zum Teil auch beobachten.
Den zweiten Teil leitete der Förster Karl Meier. Er erklärte uns die Zusammenhänge der Töss und deren Besitzverhälnisse einst und jetzt
Neu organisierten Philip und Natascha den feinen Zmorgen, den wir diesmal in der Schmittenschür in Zell einnehmen konnten. Es war leider etwas kalt sodass bereits am Morgen ein Kafi Fertig für etwas wärme sorgen musste.

Naturschutztag 2016 (19.März)

Bei gutem Wetter starteten 12 Personen, darunter 5 junge kräftige Burschen aus Neschwil zum diesjährigen Naturschutztag. Karl Meier führte uns nach Dettenried wo wir eine grosse Hecke gegen Kollbrunn durchforsteten. Vor dem Znüni verschoben wir uns gegen das Rüegisau hinter dem Eggbühl. Nach der Pause schnitten wir auch hier die zu gross gewordene Hecke etwas zurück. Die Arbeit ging zügig voran sodass wir bereits vor 12 Uhr fertig waren. Einen herzlichen Dank an Karl und alle Helfer.

2015

OV Reise 2015

Bereits um 7 Uhr begrüssten sich am 7. Juni 43 Mitglieder des Ornithologischen Vereins Weisslingen zu ihrer Vereinsreise mit einem abwechslungsreichen Programm. Leider fehlte krankheitsbedingt Organisator Heinz Sieber. Er wurde jedoch bestens vertreten durch seine Frau Elsbeth.
Erstes Ziel war Berg am Irchel. Das Dorf schien noch zu schlafen, nicht aber Andi Lischke, Leiter der Greifvogelstation. Auf dem kurzen Spaziergang durchs Dorf bis zur Greifvogelstation erzählte er, wie die Greifvogelstation entstanden ist. In den 1950er-Jahren hätte Veronika von Stockar , eine begüterte Frau, mit der Pflege von Greifvögeln begonnen. Heute ist die Greifvogelstation ein Rehabilitationszentrum für Gefiederte und wird ausschliesslich über Spendengelder finanziert. Oberstes Ziel ist, dass sich die tierischen Patienten nicht an die Menschen gewöhnen und möglichst schnell wieder in die Freiheit entlassen werden. Nach diesem sehr interessanten, lehrreichen und anschaulichen Vormittag wurde, direkt an der Schifflände in Schaffhausen, das Mittagessen serviert.
Zu Fuss oder mit dem Car ging es nach dem Mittagessen hoch zum Munot, wo der Munotwächter Christian Beck in traditioneller Uniform die Wisliger erwartete. Kurzweilig, lehrreich und mit viel Schalk erzählte er allerlei Wissenswertes über die Geschichte des Munots und seine Funktion während der Jahrhunderte Ausklang im Eulenpark.
Der Eulenpark von Walter Gross in Affeltrangen war die letzte Station der OVW-Reise. Gross ist nicht nur passionierter Eulenhalter und -züchter, sondern auch ein ebenso begeisterter und erfolgreicher Kaninchenzüchter der Rasse «Französisch Widder» in allen Farben. Gross hält im privaten Eulenpark in weiten Aussen-Volieren etwa 70 verschiedene Eulen: Habichtkäuze, Waldohreulen, Kaninchenkäuze, Uhus und sogar zwei Schneeeulenpaare, die beide gerade brüten. Eine besondere Attraktion ist der prächtige dreijährige Uhu «Kuno». Nach einem im Garten von der Gross-Familie vorzüglich kredenzten reichhaltigen Zvieri, der keine Wünsche offen liess, führte die Rückfahrt über Land zurück nach Wislig, wo sich die Reiseteilnehmenden nach einem erlebnisreichen Tag kurz nach 20:00 Uhr einen guten Abend wünschten. Bilder vom Ausflug finden sich hier!

Morgenexkursion 2015

Es hat sich gelohnt, unsere traditionelle Morgenexkursion auf den 10. Mai zu verschieben. Schon um fünf Uhr begannen an diesem wunderbaren Frühlingstag die Vögel mit ihrem Konzert: Die Vogelmännchen (zB die Singdrossel auf dem höchsten Tannengipfel) stecken damit ihr Revier gegenüber Artgenossen ab und locken gleichzeitig Weibchen an, damit sie auch in diesem Jahr für Nachwuchs sorgen können. Mit Feldstecher, Fernrohr, aber auch mit einem iPad konnten wir unter der Führung von Ursula Bornhauser-Sieber und Paul Küttel die heimischen Vogelarten hören und zum Teil auch beobachten.
Den zweiten Teil leitete der Förster Stefan Holenstein. Auch wenn er meint, uns schon einmal alles gesagt zu haben: jedesmal erfahren wir mehr über die Zusammenhänge zwischen Forst / Natur / Wertschöpfung unserer Wälder, diesmal in einem abgelegenen Gebiet am Tobelbachhang östlich von Neschwil.
Wie immer organisierte Elsbeth Sieber den feinen Zmorgen, den wir diesmal im Wintergarten bei Hannes Fischbacher geniessen durften.

Naturschutztag vom 21. März 2015

Bei gutem Wetter starteten 13 Personen, darunter 3 Frauen und 4 junge kräftige Burschen sowie die Holzbesitzer zum diesjährigen Naturschutzmorgen. Karl Meier hatte uns eine grosse Aufgabe gestellt, nämlich einen grossen Holzschlag in einem Feuchtgebiet am Wurlisauweg, Steigbach zu räumen. Die Arbeit ging zügig vonstatten, sodass der verdiente Znüni von Peter Schwendener genossen werden konnte. Eine Gruppe wurde zudem an die Rikonerstrasse delegiert, wo ein Zaun um eine Hecke abgebrochen werden musste. Einen grossen Dank an Karl und die Helfer.